Cannabis Terpene

Es gibt über 8000 bekannte Terpene, welche für das Aroma von Pflanzen verantwortlich sind. Auch die Cannabispflanze beinhaltet eine Vielzahl an Terpenen und natürlichen Duftstoffen, die sowohl den Geruch, als auch die Wirkung des Hanfs beeinflussen können. Es existieren viele Gerüchte und Halbwahrheiten um die Wirksamkeit von Terpenen und den Inhaltsstoffen von Cannabis. Aufgrund der langjährigen Prohibition ist die Studienlage zu der Wirkungsweise von Hanf noch sehr dünn. Doch nun veröffentlichen immer mehr Wissenschaftler interessante Erkenntnisse über das immense Potenzial von THC, CBD und Terpenen.

Obwohl Terpene in zahlreichen Pflanzen vorkommen und dort für die Entwicklung von Aromen aller Art verantwortlich sind, gibt es großes Interesse an dem Zusammenspiel von Terpenen und Cannabinoiden. Einige Forscher vermuten, dass die natürlich vorkommenden Duftstoffe der Cannabispflanze die Wirksamkeit von CBD und THC verbessern könnten. Dieser sogenannte Entourage Effekt konnte bislang nur in wenigen Fällen wissenschaftlich dokumentiert werden und ist daher unter Experten noch stark umstritten. Nichtsdestotrotz könnte diese Entdeckung eine große Rolle in der Entwicklung von Medikamenten auf Hanf Basis spielen und Millionen von Menschen mit schweren Erkrankungen helfen.

Wissenschaftler veröffentlichen fast täglich neue Studien, die das medizinische Potenzial von Cannabis demonstrieren, jedoch ist der Zugang zu Cannabis in vielen Ländern oft noch stark reguliert. Cannabidiol könnte eine legale und gleichzeitig effektive Alternative zu dem berauschenden THC darstellen. Terpenen selbst konnten bereits zahlreiche positive Eigenschaften nachgewiesen werden, doch im Zusammenspiel mit CBD sehen Experten großes Potenzial. Doch was sind Terpene genau? Wie entsteht der Entourage Effekt und warum ist CBD für viele Wissenschaftler so interessant? Wir klären auf.

Was sind Terpene?

Terpene sind chemische Verbindungen die in Blumen, Früchten und Kräutern vorkommen. Besonders bekannt sind Terpene für die einzigartigen Aromen, welche durch bestimmte Kombinationen von Terpenen entstehen. Diese Stoffe sind sowohl in der Cannabispflanze, als auch in Weintrauben und fermentierten Weinen vorzufinden. Bislang ist bekannt, dass Terpene nicht nur für den Geruch und Geschmack von Weinen und Früchten verantwortlich sind, sondern auch antiseptische und stimmungsaufhellende Eigenschaften besitzen.

Terpene sind auch in Lavender vorzufinden.

Terpene sind auch in Lavendel vorzufinden.

In der Natur sind Terpene dafür verantwortlich Pflanzen vor Fressfeinden zu schützen und Tiere zur Bestäubung anzuregen. Wir Menschen nehmen Terpene oft als unverwechselbare Gerüche wahr. Der frische Geruch von Eukalyptus oder der süße Geruch von Marihuana ist das Resultat des Zusammenspiels zahlreicher Terpene. In den vergangenen Jahren haben immer mehr Forscher ein Interesse an den Aromastoffen gezeigt, da die Forschung zur Wirkungsweise von Cannabis auf ein Zusammenspiel von Cannabinoiden und Terpenen hinweist.

Folglich könnte sich die Art der Anwendung der bekannten Terpene in den kommenden Jahren drastisch ändern. Das medizinische Potenzial von Cannabis scheint enorm zu sein, daher ist auch die Erforschung der Struktur und Wirkungsweise von Terpenen eine Priorität für Forscher. Es gibt bereits zahlreiche Studien über die positiven Effekte, die Terpene auf den menschlichen Körper haben. Bestimmte Terpene sollen gegen bakterielle Infektionen helfen, entzündungshemmend wirken und in bestimmten Fällen sogar antikarzinogene Eigenschaften aufweisen.

5 Terpene und ihre Wirkungen

  • Limonen: Diese Terpene besitzen ein Zitrusaroma und sind in Rosmarin, Pfefferminze und Wacholderpflanzen zu finden. Studien ergeben, dass diese Terpene stimmungsaufhellend und Stress-lindernd wirken können. Die medizinischen Anwendungsbereiche sind zahlreich. Somit können Limonen gegen Sodbrennen und Depressionen eingesetzt werden. Auch gegen Pilze und bakterielle Infekte können diese Terpene helfen.
  • Caryophyllen: Es gibt mehrere Arten von Caryophyllen. Hierbei stellt B-Caryophyllen ein besonderes Terpen dar, denn es wurde nachgewiesen, dass dieser Stoff einen direkten Einfluss auf die Wirkung von Cannabinoiden besitzt. Das Aroma von Caryophyllen beschreiben viele Menschen als holzig und würzig. In der Medizin haben diese Terpene Potenzial in der Behandlung von chronischen Schmerzen und Arthritis gezeigt.
  • Linalool: Im Gegensatz zu den starken Aromen anderer Terpene besitzt Linalool ein blumiges, süßliches Aroma und wirkt entspannend und angstlösend. Diese Art der Terpene können in Lavendel vorgefunden werden und können antidepressiv und krampflösend wirken.
  • Myrcen: Diese Art stellt einen großen Anteil aller Terpene in der Cannabispflanze dar. Mit einem erdigen Moschus Aroma besitzt Myrcen eine beruhigende Wirkung und kann bei Muskelverspannungen helfen.
  • Pinen: Nicht alle Terpene wirken beruhigend und entspannend. Alpha-Pinen und Beta-Pinen sind mit ihrem Kieferaroma für erhöhte Wachsamkeit und Konzentration verantwortlich.

Terpene in der Cannabispflanze

Terpene sorgen für den einzigartigen Geruch von Hanf. Der einzigartig süßliche Geschmack entsteht durch das Zusammenspiel von über 100 verschiedener Terpene in der Cannabispflanze. Doch diese Duftstoffe sorgen nicht nur für eine effektivere Bestäubung der weiblichen Cannabisblüten. Auch Menschen können von der synergistischen Wirkung von Terpenen und Cannabinoiden profitieren. Die Forschung über die therapeutische Effektivität der Terpene alleine steckt noch in den Kinderschuhen. Jedoch beobachten Mediziner ein erstaunliches Zusammenspiel der Terpene und Cannabinoide.

Bereits 1998 beschrieben israelische Forscher wie die positiven Effekte von Cannabis durch ein Zusammenspiel aller natürlichen Komponenten der Pflanze verstärkt werden können. Diese Theorie deckt sich mit verschiedenen Ergebnissen in wissenschaftlichen Studien der letzten Jahre. In zahlreichen Fällen haben die Forscher festgestellt, dass CBD Öl mit Terpenen, Cannabigerolen und Flavonoiden eine bessere Wirkung besitzt, als CBD Öl aus CBD Isolat.

Keine Cannabispflanze besitzt die gleiche Anzahl an Terpenen. Auch die Zusammensetzung ist von Pflanze zu Pflanze unterschiedlich. Obwohl es Gemeinsamkeiten in dem Terpene Profil verschiedener Cannabis Arten gibt, ist es nicht möglich die Anzahl und Zusammensetzung einer Cannabispflanze vorherzusagen. Folglich kann die Wirksamkeit der Terpene je nach Cannabispflanze variieren.

Der Entourage Effekt

Wissenschaftler haben bereits vor über 20 Jahren von der Synergie zwischen Cannabinoiden wie THC und Terpenen gewusst. Erst kürzlich jedoch hat die Legalisierung von Cannabis in einigen Teilen Nordamerikas Hunderte Wissenschaftler dazu bewegt Studien und Experimente durchzuführen, welche die Theorien über den Entourage Effekt bestätigen oder falsifizieren können. Besonders Forscher in Colorado, dem ersten Bundesstaat der USA, welcher Cannabis legalisiert hat, liefern in den letzten Jahren wichtige Erkenntnisse über die Wirkungsweise der Terpene in Zusammenhang mit CBD und THC.

Chemisch synthetisiertes CBD kann ohne Terpene keinen Entourage Effekt erzeugen.

Chemisch synthetisiertes CBD kann ohne Terpene keinen Entourage Effekt erzeugen.

Bekannt ist, dass Cannabispflanzen mit ähnlicher Konzentration von CBD und THC eine unterschiedliche Wirkung auf die gleichen Personen haben können. Hierbei vermuten Experten, dass Terpene und andere Stoffe der Cannabispflanze durch chemische Prozesse die Aufnahmefähigkeit der Cannabinoide regulieren und ihre eigene Wirkung besser entfalten können. Unklar ist bislang jedoch, wie genau Terpene im menschlichen Körper wirken und welche Prozesse die positiven Wirkungen von Cannabis verstärken.

Klar ist bislang, dass der Entourage Effekt großes Potenzial für die medizinische Verwendung von Cannabis bietet. Durch verbesserte Effektivität der Wirkung von Cannabinoiden können möglicherweise schon bald Patienten mit schweren Krankheiten von dem Potenzial der Cannabispflanze profitieren. Es wird noch einige Jahre dauern, bis Biologen und Mediziner die Prozesse hinter dem Entourage Effekt vollkommen verstehen. Doch bereits heute kann das Potenzial der Synergie zwischen Terpenen und Cannabinoiden ausgeschöpft werden.

Studien über Terpene und Cannabinoide

Die Forschung über die medizinische Anwendung von Cannabis ist noch sehr jung, doch in den letzten Jahren haben Wissenschaftler zahlreiche Studien über die Wirksamkeit von THC und CBD bei verschiedenen Krankheiten veröffentlicht. Fast täglich kommen neue Erkenntnisse über Cannabis ans Licht. So konnten amerikanische Forscher herausfinden, dass Produkte auf Cannabis Basis nicht nur Menschen helfen können, sondern auch Hunde und Katzen von Hanf profitieren können.

In einem Bericht aus dem Jahr 2018 haben brasilianische Wissenschaftler, dass Patienten mit Epilepsie eher Verbesserungen in der Ausprägung ihrer Symptome zeigten, wenn sie mit Vollspektrum CBD Extrakt behandelt wurden. Die Forscher fanden heraus, dass 70 % aller Studienteilnehmer durch Vollspektrum Extrakt effektiv behandelt wurden, während nur 36 % durch isoliertes CBD eine Verbesserung der Symptome zeigten.

Studien wie Diese lassen viele Patienten hoffen, schon bald eine effektive, natürliche Behandlung schwerer Krankheiten in Form eines Cannabis Öls erhalten zu können. Jedoch könnte es noch viele Jahre in Anspruch nehmen, bis Ärzte eine eindeutige Aussage treffen können, ob und wie der Entourage Effekt Patienten helfen kann. Medizinisches Cannabis ist in einigen Ländern bereits zugelassen, jedoch sollten Patienten bei der Auswahl von Ölen, Sprays oder Pillen mit Cannabinoiden auf enthaltene Terpene achten, um von dem Entourage Effekt profitieren zu können.

Wo sind Terpene enthalten?

Terpene sind in allen Arten der Cannabispflanze enthalten. Jedoch beinhalten nicht alle Produkte auf Cannabis Basis auch die Wirkstoffe der Pflanze, welche für den Entourage Effekt nötig sind. Cannabinoide in Ölen, Sprays oder Kapseln können in isolierter Form vorliegen und somit keine Synergie mit Terpenen eingehen. Des Weiteren bieten viele Hersteller von CBD Öl kein Vollspektrum Extrakt an, sondern verwenden CBD Isolat, welches in schädlichen Extraktionsmechanismen aus der Cannabispflanze extrahiert wurde. Diese Öle können Spuren von Alkohol oder Schwermetallen beinhalten und somit die Gesundheit des Konsumenten erheblich beeinträchtigen.

Aus diesem Grund ist es wichtig beim Kauf von CBD Produkten darauf zu achten ein sogenanntes “Vollspektrum Extrakt” auszuwählen. Ein Vollspektrum Extrakt beinhaltet alle wichtigen Inhaltsstoffe der Cannabispflanze und kann durch den Erhalt der Terpene und Cannabinoide einen Entourage Effekt entfalten. Um ein Vollspektrum Extrakt zu produzieren, ist eine aufwendige und teure CO² Extraktion notwendig. Somit können alle Terpene, Flavonoide und Cannabinoide schonend extrahiert werden, um eine optimale Wirkung zu erzielen.

Sind Terpene gefährlich oder illegal?

Zwar sind Terpene in der Cannabispflanze vorzufinden, jedoch besitzen die Stoffe an sich keine psychoaktiven oder berauschenden Eigenschaften. Terpene kommen in herkömmlichen Kräutern und Früchten vor und sind keineswegs illegal oder verboten. Die Konzentration der Terpene spielt des Weiteren auch keine Rolle ob eine bestimmte Cannabispflanze verboten ist. In den meisten Ländern kommt es nur darauf an, wie hoch der THC Gehalt der Pflanze ist. In Deutschland sind Pflanzen und Produkte mit einem THC Gehalt von 0,2 % ohne Probleme zu erwerben.

Katzen können Terpene nicht abbauen und sollten nur isoliertes CBD konsumieren.

Katzen können Terpene nicht abbauen und sollten nur isoliertes CBD konsumieren.

Obwohl einige Terpene medizinisch wertvolle Eigenschaften besitzen, gehen Wissenschaftler davon aus, dass die Aromastoffe für Menschen absolut harmlos sind. Jedoch können Katzen beim Verzehr eines Vollspektrum Öls schwere gesundheitliche Probleme bekommen. Durch ein fehlendes Leberenzym, welches bei Menschen für den Abbau von Terpenen verantwortlich ist, können die Tiere lebensbedrohliche Leberschäden durch Vollspektrum CBD Öl erleiden. Es ist unbedingt empfehlenswert, dass Katzen ausschließlich CBD Öl aus CBD Isolat verabreicht wird.

Die Debatte um die Legalisierung von THC haltigen Cannabis wird in vielen Ländern der Welt geführt. Es gibt bereits einige Medikamente wie Sativex oder Dronabinol, die THC enthalten und gegen schwere Spastiken helfen sollen. Jedoch ist es noch ein langer Weg, bis auch in europäischen Ländern die Regulierungen um Cannabis gelockert werden. Bis dahin bietet das legale CBD eine effektive und schonende Alternative zu THC. Mit ähnlichen Eigenschaften wie Tetrahydrocannabinol und ohne dessen psychoaktive Wirkung, besitzt CBD laut vielen Experten großes therapeutisches Potenzial.

Schlusswort

Terpene sind ein wichtiger Bestandteil der Cannabispflanze und können im Zusammenspiel mit den enthaltenen Cannabinoiden zu zahlreichen positiven Effekten führen. Die Aromastoffe an sich besitzen vielversprechende Eigenschaften, welche das Potenzial besitzen Beschwerden zu lindern und Krankheiten vorzubeugen. Die Studienlage zu der therapeutischen Anwendungsmöglichkeit von Terpenen ist bislang noch sehr dünn. Daher können Mediziner noch nicht mit absoluter Sicherheit sagen, dass die positiven Eigenschaften der Terpene alleine eine effektive Behandlung darstellen.

Der Entourage Effekt hingegen könnte ein wichtiger Bestandteil in der Erforschung des medizinischen Potenzials der Cannabispflanze sein. Erste Studien weisen auf eine vielversprechende Wirksamkeit von CBD Vollspektrum Extrakt hin. Forscher müssen noch weitere Untersuchungen durchführen, um ihre Theorien zu bestätigen, jedoch sehen die Hinweise vielversprechend aus. Schon bald könnte Cannabis durch den Entourage Effekt vielen Menschen helfen ihre Leiden zu lindern und ein gesundes Leben zu führen.

Cannabis Terpene
5 Sterne (100%) 4